Geschichte

Von der Gründung bis heute - Zur Ent­wick­lung un­se­res Bil­dungs­werks

Die ka­tho­li­sche Er­wach­se­nen­bil­dung be­gann in Lands­hut un­mit­tel­bar nach dem Zwei­ten Welt­krieg. Der Im­puls ging aus von der aus dem Krieg zu­rück­ge­kehr­ten Ju­gend, die aus christ­li­cher Ver­ant­wor­tung am Neu­auf­bau der Ge­sell­schaft mit­wir­ken woll­te. Sie grün­de­te als Trä­ger- und För­der­ver­ein das Ka­tho­li­sche Volks­bil­dungs­werk Lands­hut. 

Einen neuen Im­puls er­hielt die ka­tho­li­sche Er­wach­se­nen­bil­dung durch das II. Va­ti­ka­ni­sche Kon­zil. Die­ses be­ton­te, daß eine ste­ti­ge Er­wach­se­nen­bil­dung immer dring­li­cher werde, „denn die Men­schen sind sich der ei­ge­nen Würde und Auf­ga­be be­wu­ßt und ver­lan­gen immer mehr nach einer ak­ti­ven Teil­nah­me am ge­sell­schaft­li­chen und be­son­ders am wirt­schaft­li­chen und po­li­ti­schen Leben". Zudem ver­fü­gen sie über mehr Frei­heit und damit auch über „die Mög­lich­keit, zum geis­tig-kul­tu­rel­len Erbe einen leich­te­ren Zu­gang zu fin­den".Die Er­wach­se­nen­bil­dung soll­te sich also nicht mehr nur auf punk­tu­el­le In­itia­ti­ven be­schrän­ken, son­dern auf brei­ter Basis durch­ge­führt wer­den.

Im Rah­men die­ses Pro­zes­ses wurde am 17. Juli 1972 das Christ­li­che Bil­dungs­werk Lands­hut e.V. ge­grün­det. Der An­stoß ging aus von Pfar­rer Franz Furt­ner. Zum 1. Vor­sit­zen­den wurde Msgr. Leon von Ku­kow­ski ge­wählt. Es war zu­nächst an ein öku­me­ni­sches Bil­dungs­werk ge­dacht, wes­halb auch der Name „Christ­li­ches Bil­dungs­werk" ge­wählt wurde. Die­ser öku­me­ni­sche An­satz mußte aber wegen der über­ge­ord­ne­ten Struk­tu­ren wie­der auf­ge­ge­ben wer­den. An seine Stel­le trat eine gute Zu­sam­men­ar­beit mit dem Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werk Lands­hut e.V.

Das Christ­li­che Bil­dungs­werk (CBW) ver­steht sich als „Ar­beits­ge­mein­schaft ka­tho­li­scher Pfar­rei­en, Ver­bän­de und Grup­pie­run­gen, die in der Stadt und im Land­kreis auch im Be­reich der of­fe­nen Er­wach­se­nen­bil­dung tätig sind".Es hat die Auf­ga­ben, den Mit­glie­dern Hil­fen zur Bil­dungs­ar­beit zu geben und diese zu ko­or­di­nie­ren. Es führt auch zen­tra­le Ver­an­stal­tun­gen durch. Da sich die ka­tho­li­schen Bil­dungs­wer­ke nach den kreis­frei­en Städ­ten und Land­krei­sen rich­ten, ge­hö­ren die Mit­glieds­pfar­rei­en zum Teil zum Erz­bis­tum Mün­chen und Frei­sing, zum Teil zum Bis­tum Re­gens­burg. Weil der Sitz so­wohl der Stadt- als auch die Kreis­ver­wal­tung auf dem Münch­ner Ge­biet liegt, ist das CBW an die „Ar­beits­ge­mein­schaft Ka­tho­li­sche Er­wach­se­nen­bil­dung in der Erz­diö­ze­se Mün­chen und Frei­sing e.V." an­ge­schlos­sen.

Seit 1976 hat das CBW eine ei­ge­ne Ge­schäfts­stel­le.

In­halt­lich liegt der Schwer­punkt der Bil­dungs­ar­beit auch heute in den Be­rei­chen, die zur Le­bens­ori­en­tie­rung auf der Grund­la­ge des christ­li­chen Men­schen- und Welt­bil­des die­nen, z.B. die Eltern- und Familienbildung, die Angebote für die ältere Generation oder die Veranstaltungen im interkulturellen Kontext.

 

 

Fußspalte 1
Fußspalte 2
Fußspalte 3

Zertifiziert nach dem QualitätsEntwicklungsSystem mit Zertifizierung (QES-T) der katholischen Erwachsenenbildung in Bayern